BILDUNGLERNEN.CH
Themen rund um Bildung und Lernen

Das Gedächtnis im Alltag schulen

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Gedaechnis Intelligenz Lern

Sicher kennen Sie die Situation:
Jemand begrüsst Sie auf der Strasse oder im Büro mit Ihrem Namen, aber Ihnen will einfach nicht einfallen, wer Ihnen da gegenüber steht. Das Gesicht kommt Ihnen bekannt vor, aber Sie wissen trotzdem nicht, mit wem Sie es zu tun haben.

Andere Situation: Sie haben einen interessanten Artikel in der Tageszeitung gelesen und wollen einige Tage später einem Bekannten davon erzählen. Mühsam versuchen Sie, die wichtigsten inhaltlichen Aspekte möglichst genau wiederzugeben - doch das erweist sich als gar nicht so einfach.

Das menschliche Gedächtnis ist leider nicht so verlässlich, wie wir uns das wünschen würden. Unbewusst sortiert Ihr Gehirn alle Informationen, die es bekommt und ordnet diese den Kategorien "wichtig" und "unwichtig" zu. Das ist auch gut so, denn seine Kapazität ist natürlich begrenzt. Trotzdem gibt es Möglichkeiten des Gedächtnis so zu trainieren, dass Sie sich an Details besser erinnern und diese bei Bedarf anrufen können. Egal ob im Job oder im Alltag: Wer seine grauen Zellen fit hält verschafft sich viele Vorteile.

Bitten Sie darum, dass Ihr Gesprächspartner seinen Namen wiederholt

Sie lernen häufig neue Menschen kennen und haben Probleme sich deren Namen zu merken? Zunächst ist es wichtig, dass Sie Familiennamen und gegebenfalls Vornamen überhaupt korrekt abspeichern. Fragen Sie also nach, ob Sie den Namen richtig verstanden haben und bitten Sie Ihr Gegenüber, seinen Namen gegebenfalls zu wiederholen. Ausgefallene oder ausländisch klingende Namen dürfen Sie sich auch buchstabieren lassen - das gilt besonders am Telefon, weil Sie in dieser Situation dem Namen kein Gesicht zuordnen können. In diesem Fall hilft es, wenn Sie sich zu Ihrem Gesprächspartner eine kurze Notiz machen, z.B. "Herr Peter Mair, Pressesprecher der Firma xy, bittet um Rückruf."

Lernen Sie jemanden von Angesicht zu Angesicht kennen, sollten Sie sich sein Äusseres gut einprägen. Achten Sie dabei auf besonders auffällige Details, an die Sie sich später auf jeden Fall erinnern können wie beispielweise die Grösse, extravagante Schuhe, eine markante Nase oder Brille, ein Tattoo oder eine sehr tiefe oder hohe Stimme, einen Akzent usw.

Üben Sie, Inhalte in eigenen Worten wiederzugeben

Damit Sie Gelesenes oder Gehörtes besser behalten, müssen Sie ein wenig üben. Nehmen Sie sich einen beliebigen Text aus der Tageszeitung oder aus einem Magazin vor und lesen Sie diesen zunächst langsam durch. Markieren Sie sich anschliessend wichtige Aussagen, Argumente oder Thesen mit einem farbigen Stift. Versuchen Sie während des Lesens Ablenkungen zu vermeiden und Störfaktoren auszublenden - andernfalls wird es Ihnen gerade bei komplexen Texten schwer fallen sich die wichtigsten inhaltlichen Aspekte zu merken. Geben Sie diese kurze Zeit später in eigenen Worten wieder. Das klappt ohne Probleme? Dann versuchen Sie es am nächsten und übernächsten Tag erneut. Wenn Ihnen auch das gelingt, haben Sie Ihr Gedächtnis bereits trainiert und es wird Ihnen in Zukunft leichter fallen sich Dinge zu merken, die Ihnen wichtig sind.

Tipp: Informationen mit Bildern in Verbindung bringen

Gedächtnisprofis können sich ohne Probleme an hunderte Detailinformationen erinnern und diese bei Bedarf abrufen. Das gelingt ihnen aber nur, weil sie das Gelernte mit einem Bild verbinden. Probieren Sie es aus!

Bildquelle: geralt / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
BILDUNGLERNEN.CH
Themen rund um Bildung
facebook Bildunggoogle Bildungtwitter BildungRSS Bildungmail Business